Bündele die Befürworter der Digitalisierung: „wir wollen, jetzt“

5 Erfahrungen mit der Digitalisierung in KMU

Ein kurzer Erfahrungsbericht zur Digitalisierung in KMU von Michael Tönsing, Prozessberater bei MT MARKETEER

Digitalisierung?

In 2010 bekamen wir in den Gesprächen mit unseren Kunden oftmals ein Kopfschütteln. Innerhalb der vergangenen fünf Jahre haben wir eine positive Entwicklung wahrgenommen. Treibende Kraft sind dabei sicherlich einige Förderprogramme, die die finanzielle Last für das Unternehmen mildern. In den Jahren 2019 und 2020 haben wir etliche Projekte im Bereich der Digitalisierung bei KMU mit Fördermittelunterstützung realisieren dürfen. Diese Entwicklung setzt sich in 2021 fort.

Die Pandemie hat gezeigt, dass Technologie die Grundlage für das Überleben und den Erfolg von unseren KMU in Deutschland ist.
Die Pandemie hat gezeigt, dass Technologie die Grundlage für das Überleben und den Erfolg von unseren KMU in Deutschland ist.(c) MT MARKETEER – Dipl.-Kfm. Michael Tönsing 2021-03-08

Nachbetrachtung 2019 – 2021

Grundsätzlich sind ein paar wichtige Punkte “immer wieder aufgefallen”:

1. Bündele die Befürworter der Digitalisierung: “wir wollen, jetzt”

Wir haben immer wieder in den Unternehmen “etliche stille Beschäftigte” kennengelernt. Sie halten sich “für nicht so wichtig”. Ganz anders haben wir gerade diese Menschen in unseren Workshops erlebt.

Die Beschäftigten wissen Bescheid über ihre Arbeit. Zusätzlich haben sie Ideen, was davon “digitalisiert werden sollte”.

2. Beginne Digitalisierung einfach mit einem kleinen, kostengünstigen Projekt(teil)

Mit den Beschäftigten haben wir in den Workshops sehr schnell “kleine Abschnitte aus Abläufen” definieren können. Diese hatten dann auch einen direkten Zusammenhang zu Tätigkeiten, die von einer Digitalisierung profitieren werden.

Zusammen mit den am Ablauf Beteiligten haben wir diese “alltäglich zu bearbeitenden Tätigkeiten” digitalisiert.

3. Erledige bei der Digitalisierung kleine Schritte, die überschaubar sind

Natürlich sind die Beschäftigten mit dem ganz normalen Tagesgeschäft ausgelastet. Ja, das geht vor. – Nee, wir wollen kurzfristig. – Is’ klar, wir finden gemeinsam Teile aus den Abläufen, die wir mit Unterstützung der Digitalisierung verbessern.

Das Überschaubare bestärkt die Beschäftigten in ihrer Entschlossenheit. Die schrittweisen Erfolge mit der Digitalisierung bilden die Verankerung im Unternehmen.

Digitalisierung in deutschen Unternehmen 2019 - 59 % der Betriebe mit unter 100 Beschäftigten sind "DIGITALE NACHZÜGLER". 28 % haben keine Digitalstrategie - (c) MT MARKETEER - Dipl.-Kfm. Michael Tönsing 2020-01-07
Digitalisierung in deutschen Unternehmen 2019 – 59 % der Betriebe mit unter 100 Beschäftigten sind “DIGITALE NACHZÜGLER”. 28 % haben keine Digitalstrategie – (c) MT MARKETEER – Dipl.-Kfm. Michael Tönsing 2020-01-07

4. Nutze für die Digitalisierung die Potentiale der Beschäftigten

Immer wieder erfahren wir in den Unternehmen, dass viele Beschäftigte eine positive Beziehung zur Digitalisierung haben. Ja, es stimmt, dass hier ein Altersgefälle erkennbar ist. Aber, wir stellten auch bei älteren Beschäftigten fest, dass ein Interesse besteht, “am Ball zu bleiben”.

Alle Beschäftigten bilden für uns eine Basis. Die einen können mit Java-Script, HTML-Code und Tabellenkalkulation umgehen. Die anderen wissen, wie “die Abläufe wirklich funktionieren”.

5. Schließe überschaubare Projektteile ab

Wir haben schon immer unsere Zusammenarbeit mit den Kunden überschaubar gestaltet. Wir wissen aus eigener Erfahrung, dass sich in den KMU von jetzt auf gleich die Priorisierung ändern kann.

Auch in der Digitalisierung gilt für alle: Wir fahren auf Sicht!

Fördermittel

Seit Anfang 2020 ist dies ein Dschungel! Es gibt rund 500 Förderprogramme, die alleine / in Kombination eingesetzt werden. Laufzeiten? Seit Mitte 2020: Keine belastbare Aussage möglich! Teilweise werden die Programme im Losverfahren vergeben.

Dies ist also sehr stark tagesaktuellen Änderungen ausgesetzt.

Klicken Sie hier und vereinbaren Sie ein kostenloses Erstberatungsgespräch mit Michael Tönsing.